BÄMS. Da isser!

Flo Mega kommt am 7.9. mit neuem Album.


Flo Mega. Er ist der Soulman, der Traurige, der Leidende. Flo Mega ist Hiphop und Hiphop ist Soul ist Pop. Nach zwei Chart-Alben erschien im Mai "BÄMS!", dass er mit seiner neuen Band, den KBC's in Dissen präsentiert.> mehr

Dizko Fatale!

Malaka Hostel laden zur kreativen Tanz-Ekstase.


Bei Malaka Hostel finden Ska, Polka, BalkanBeats und Rockriffs genauso gut zusammen wie Gipsy-Swing oder griechischer Rebetiko. Immer getragen von Malaka Hostels groovenden Beats. Sie ziehen ihr Publikum in ganz Europa in den...> mehr

Rückblick 2018

Fotos und Stimmen


Hier gibt es einen kleinen Rückblick auf das Stadtfest 2018. Mit Fotos und einigen Stimmen. > mehr

IHG zieht positive Bilanz

Stadtfest 2018 wieder erfolgreich


Nach einem verregneten Jahr 2017 konnten sich die Mitglieder der IHG, die das Stadtfest veranstaltet in diesem Jahr über ein wieder über eine durchweg gelungene Veranstaltung freuen, denn das Wetter spielte 2018 mit. Das war notwendig, denn die Rücklagen wurden 2017 fast aufgebraucht.

Stadtfestorganisator und IHG-Vorsitzender Ralf Sommermann dankte allen Mitstreitern für ihr Engagement. Besonders hob er die Leistung von Karl-Heinz Daniel hervor, der beim Promoband-Verkauf an allen Tagen aktiv war und so maßgeblich am besten Verkaufsergebnis seit langem beteiligt war. Andreas Echelmeyer sorgte wie in den Jahren zuvor dafür, dass hinter der Bühne alles glatt lief und sich alle Künstler wohl fühlen konnten. Petra Metker vom Sanitätshaus Peters & Lichtfuß organisierte erneut den Flohmarkt am Stadtfestsonntag und konnte eine deutliche Steigerung der Anmeldezahlen vermelden. Knapp 40 Stände (Vorjahr 20) nahmen teil. Eine Rückkehr auf den alten Standort wurde aber aus organisatorischen Gründen ins Auge gefasst.

Auch soll die Toilette wieder an den alten Standort zurückkehren. Viele Besucher hätten eben dort vergeblich nach der Toilette gesucht. Positiv bewertet wurden verschiedene erstmals teilnehmende Stände, so der ungarische Stand, das Handbrot oder der Coronna-Stand. Besonders gelungen ist in diesem Jahr der Stand der türkischen Gemeinde. 

Als nicht ganz optimal wurde die Bühnenhöhe eingeschätzt. 1,60 m plus Monitorboxen, da durfte jüngere Besucher nicht zu nah an der Bühne sitzen, um noch etwas zu sehen, insbesondere wenn die Kindergärten auftraten.